BBS – Duderstadt wird Kompetenz-Zentrum für Holz

Eichsfelder Tageblatt vom 24.04.2018

Ausbildung zum Tischler läuft ab zweitem Lehrjahr an BBS Duderstadt

Duderstadt. Zu einem Kompetenz-Zentrum für Holztechnik sollen die Berufs­bildenden Schulen Duderstadt werden. Der Kreisausschuss hat einem Antrag der BBS Duderstadt und der BBS II Göttingen ent­sprochen, Auszubildende der Holztechnik in den Fachstufen ab dem Schuljahr 2018/19 ausschließlich in Duderstadt zu schulen.

Der Ausbildungsberuf Tischler wird im zweiten und dritten Ausbildungsjahr an den BBS Duderstadt konzentriert. „Für die Region ist die Entscheidung für einen Standort ein Meilenstein“, teilte ­Erste Kreisrätin Christel ­Wemheuer mit. Mit der Konzentration von Know-how und Ressourcen könne den immer spezielleren Herausforderungen in der dualen Ausbildung noch besser begegnet werden.

Auch eine potenziell höherwertige Qualifizierung im Anschluss an die berufliche Erstausbildung in Form von Fort- und Weiterbildungen könne in Duderstadt umgesetzt werden, erläuterte Sabine Freese, Schulleiterin der BBS Duderstadt. „Damit bildet das Zentrum für Holztechnik einen wichtigen Standortfaktor für ganz Südniedersachsen und das gesamte Eichsfeld.“

Investitionen bündeln

Die Konzentration der Fachstufen auf einen Beschulungsstandort erfolge im Interesse aller Beteiligten, ließ Wem­heuer weiter mitteilen, denn sie schaffe Klarheit über den Beschulungsstandort nach dem ersten Ausbildungsjahr.

Zudem werde damit das Konzept eines Kompetenz-Zentrums weiter verfolgt: An den BBS Duderstadt als künftigem Zentrum für Holztechnik werden die Ausbildung weiter professionalisiert und Investitionen gebündelt. Die Ausbildung werde auch für die digitale Zukunft gut aufgestellt, Auszubildende werden besser zu Fachkräften ausgebildet.

Das zukünftige Beschulungsmodell sei zwischen den beiden Schulen in Duderstadt und Göttingen und im Kreis der Schulleiter der Berufsbildenden Schulen der Landkreise Göttingen und Northeim einvernehmlich abgestimmt worden. 2014 sei die Beschulung der Tischler im Landkreis Northeim aufgehoben worden. Dieser Beschluss sei im Rahmen des sogenannten Zukunftskonzeptes der Berufsbildenden Schulen unter Einbeziehung der Kammern erfolgt, heißt es in der Erklärung des Landkreises.

Gute Lösung gefunden

Die damalige Entscheidung, die Auszubildenden der Holztechnik auf die zwei Berufsschulstandorte Duderstadt und Göttingen zu verteilen, hat ­jedoch noch nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Für die nun gefundene Lösung einer Beschulung an einem Standort haben sich deshalb sowohl die zuständigen Innungen in Göttingen, Northeim und Osterode als auch die beiden betroffenen Schulen des Landkreises Göttingen ausgesprochen. rf

siehe auch Presse-Info vom 23.04.2018, auf der Homepage Landkreis Göttingen