Einschulungstermine 2018

 

Einschulungstermin

für die an der BBS1 in Gö angemeldeten Auszubildenden

zur/zum Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement 
ist am Montag den 06.08.2018 
um 9:00 Uhr in unserer Cafeteria

 

Absolventen der Berufsbildenden Schulen Duderstadt erhalten Zeugnisse

Eichsfelder Tageblatt vom 16.06.2018

Lebensabschnitt erfolgreich abgeschlossen

Von Axel Artmann

Ausgezeichnete Schüler der Berufsbildenden Schulen Duderstadt. Foto: CH

Duderstadt. 79 Absolventen der Berufsbildenden Schulen Duderstadt haben am Freitag in der Cafeteria der BBS Duderstadt ihre Abschlusszeugnisse in Empfang genommen. Außerdem wurden Schüler für gute Leistungen und soziales Engagement ausgezeichnet.

„Ihr alle habt einen Lebensabschnitt erfolgreich abgeschlossen“, sagte Schulleiterin Sabine Freese. Einen Abschluss erreicht zu haben, bedeute aber nicht, fertig damit zu sein, Kenntnisse zu vertiefen und sie in ein größeres Ganzes zu stellen.

„Leben ist Lernen und Lernen ist Leben“, erklärte Manfred Görth (CDU) als Repräsentant der Stadt Duderstadt. Er appellierte an die Absolventen, auf die Dinge im Leben zu achten, die wirklich wichtig seien, und Prioritäten zu setzen.

„Die Qualität der Schulen und der schulischen Ausbildung in unserem Land ist etwas, um das uns 90 Prozent der restlichen Welt beneiden“, betonte der CDU-Landtagsabgeordnete Thomas Ehbrecht. Mit dem Abschlussjahrgang 2018 der BBS sei wieder „ein gutes Stück Zukunft unseres Landes gesichert“.

„Begeisterungsfähigkeit ist eine der Hauptursachen für den Erfolg im Leben“, zitierte Ulrich Müller, Ausbilder bei Orthopädietechnik Ottobock SE & Co. KGaA, zu Beginn seiner Laudatio für die Schulpreisträger 2018 einen Satz des Amerikaners Dale Carnegie. Unternehmen erwarteten, dass ihre Mitarbeiter Begeisterung dafür entwickeln, Neues zu lernen und zu entdecken und „ergebnisorientiert und erfinderisch ihre Arbeitskraft einzusetzen“. Müller: „Dabei kommt es vor allem darauf an, dass sie etwas tun, was zu ihnen passt und ihren Talenten entspricht“.

Schulpreisträgerin Ronja Schirm, die seit August 2016 die Berufsfachschule Kosmetik besuchte, habe sowohl in der Praxis als auch in der Theorie durchgängig mit exzellenten Leistungen überzeugt. Die zweite Preisträgerin, Janina Wortmann, habe seit 2017 die Fachoberschule „Gesundheit und Soziales“ besucht. Sie sei stets „ein Vorbild in Bezug auf Zuverlässigkeit, Einsatz- und Hilfsbereitschaft gewesen“.

Von der Sparkasse Duderstadt gestiftete Preise gab es für die Jahrgangsbesten. Dies sind Janina Wortmann, Fachoberschule Gesundheit, 1,1; Lena Benseler und Roland Krebs, Fachoberschule Technik, beide 1,8; Matthäus Wirth, Fachoberschule Wirtschaft, 2,1; Ronja Schirm. Berufsfachschule Kosmetik, 1,0. Elias-Nkato Issenghe, Berufsfachschule Hauswirtschaft Klasse II, 2,5. Der Jahrgangsbeste im Fach Politik Wirtschaft der Fachoberschule Wirtschaft, Klasse zwölf, Niko Georgi, erhielt eine Auszeichnung durch die Private Fachhochschule Göttingen.

 

Berufsbildende Schulen Duderstadt modernisieren Lehrbetrieb und setzen auf Digitalisierung

SeminarLab für die Ausbildung in Sanitär-Gewerken

Sven Keser (links) und Tim Rakebrand freuen sich über die neuen Möglichkeiten. Foto: Hartwig

Duderstadt. Mit einem „SeminarLab“ möchten die Berufsbildenden Schulen Duderstadt ihre Ausbildung im Bereich der Sanitär-Gewerke (SHK) in die Zukunft ausrichten. Digitalisierung ist auch hier das Stichwort. Die neuen Räume sind seit Mittwoch offiziell in Betrieb.

Die Idee zur Modernisierung des Lehrbetriebs hatte die Schule Ende 2014. Es folgten Vorort-Gespräche mit allen Beteiligten. Als Hauptsponsor konnte die Firma Vaillant gewonnen werden. Glück für die Schule: Immer mehr Handwerksbetriebe aus dem SHK-Bereich beteiligten sich mit Geld- und Sachspenden an dem Projekt.

Es wurden die alten Werkstätten ausgeräumt und renoviert. Die Lieferung der Technik, Gas-, Herzwert- und Kombigerät, eine Wärmepumpenanlage, eine Übungsanlage für den hydraulischen Abgleich, Öl- und Gas- Brennwertgeräte sowie ein Holz-Pellet Kessel, erfolgte über die vergangenen dreieinhalb Jahre Schritt für Schritt. Besonderheiten dieses SeminarLab seien, „dass es auch als Weiterbildungsangebot für interessierte Partner dienen und digitalisiert sein wird“, erläuterte Jens Trümper, Teamleiter SHK in der BBS Duderstadt.

mehr auf den Seiten des Eichsfelder Tageblattes

BBS – Schüler machen Trabi fit für Grenzlandmuseum

Eichsfelder Tageblatt vom 01. Juni 2018 

Sanierung von Trabant 601 gibt auch Einblicke in die deutsche Geschichte

Von Claudia Nachtwey

BBS-Schüler haben den Trabant, das Ausstellungsstück vom Grenzlandmuseum, restauriert und zurück zum Museum gebracht. Foto: Nachtwey

Duderstadt/Teistungen. Der Trabi im Grenzlandmuseum war in die Jahre gekommen. Das Ausstellungsstück sollte wieder fit gemacht werden. Das haben die Schüler der Berufsbildenden Schulen Duderstadt im Fachpraxisbereich Fahrzeugtechnik übernommen – und sich nebenbei auch mit Geschichte beschäftigt.

Die Kooperation zwischen dem Grenzlandmuseum Eichsfeld und den BBS existiert schon mehr als zehn Jahre. Verschiedene gemeinsame Projekte hat es bereits gegeben, und auch Fahrzeuge wurden von den angehenden Kfz-Mechatronikern während der Unterrichtseinheiten an den BBS restauriert. Der Trabant 601, Baujahr 1986, der im Grenzlandmuseum in einer historischen Garage zu besichtigen ist, sollte nun ebenfalls überholt werden.

„Diese Zweitaktmotoren werden seit Jahrzehnten nicht mehr gebaut. Ich habe das alles noch gelernt, aber für die Jugendlichen waren das ganz neue Einblicke“, sagte BBS-Lehrer Thomas Sattler über die Instandsetzung des alten Trabis. Gemeinsam mit seinem Kollegen Axel Oppermann hat er die Schüler an alte Kfz-Technik herangeführt. „Die Technik ist viel übersichtlicher als bei heutigen Autos“, stellten die Berufsschüler fest. Selbst automatische Fensterheber gab es vor mehr als 30 Jahren noch nicht, meinten die angehenden Mechatroniker. Doch trotz seines Alters sei der Trabi noch voll funktionstüchtig, bestätigte Sattler. „Wir haben ihn ausprobiert, allerdings haben wir alle Flüssigkeiten wieder ausgelassen, damit da nichts verklumpt“, erklärte der Lehrer.

mehr auf den Seiten des Eichsfelder Tageblattes

 

 

 

Kooperation „Theorie trifft Praxis“ von Eichsfeld Gymnasium und Berufsbildenden Schulen

Eichsfelder Tageblatt vom 15.05.2018

Puzzlestein für die Lebensplanung

Von Axel Artmann

Kunst-Projekt „Theorie trifft Praxis“.

Foto: r

Duderstadt. Das Eichsfeld-Gymnasium und die Berufsbildenden Schulen in Duderstadt pflegen seit langen Jahren einen intensiven Austausch. Dies wird nicht nur deutlich in der Berufsorientierung und rund um die Berufsfindungsbörse, sondern auch beim Kunst-Projekt „Theorie trifft Praxis“.

„Studien- und Berufswahl sind Kern gymnasialer Erziehung. Mit diesem Projekt pflegen wir eine lebendige Partnerschaft, die beiden Schulen im Sinne der Schülerinnen und Schüler von Nutzen ist und auch für das nächste Schuljahr in den Blick genommen wird“, betont Thomas Nebenführ, Schulleiter des Eichsfeld Gymnasiums Duderstadt.

Aus den sechs BBS-Kreativ-Angeboten: „Metall kreativ – Projekt Kerzenständer“, „Ästhetik des Körpers – Figuren aus Pappmaschee herstellen“, „Fahrzeugdesign – Konstruktion, Design und Fertigung im Fahrzeugbau“, „Holzgestaltung – Arbeit mit Holz: Laubsägefiguren, Steckspiele usw.“, „Metallgestaltung – Stahl in Form bringen“ und „Textiles Gestalten – Schöne Dinge in Stoff“ habe jeder Schüler ein Projekt selbstständig auswählen können“, berichtete BBS-Schulleiterin Sabine Freese.

„Eine rundum gelungene Sache“, beschreiben die beiden Schüler David Awuah und Leonardo Kirscht ihre Erfahrungen. Sie hätten die Produkte designed, mit den Schülern der Berufseinstiegsklasse erstes Jahr Technik hergestellt und seien „sehr stolz auf die Ergebnisse“. Lob gab es auch für Schüler, die am Projekt „Textiles Gestalten“ beteiligt waren.

 

 

BBS – Duderstadt wird Kompetenz-Zentrum für Holz

Eichsfelder Tageblatt vom 24.04.2018

Ausbildung zum Tischler läuft ab zweitem Lehrjahr an BBS Duderstadt

Duderstadt. Zu einem Kompetenz-Zentrum für Holztechnik sollen die Berufs­bildenden Schulen Duderstadt werden. Der Kreisausschuss hat einem Antrag der BBS Duderstadt und der BBS II Göttingen ent­sprochen, Auszubildende der Holztechnik in den Fachstufen ab dem Schuljahr 2018/19 ausschließlich in Duderstadt zu schulen.

Der Ausbildungsberuf Tischler wird im zweiten und dritten Ausbildungsjahr an den BBS Duderstadt konzentriert. „Für die Region ist die Entscheidung für einen Standort ein Meilenstein“, teilte ­Erste Kreisrätin Christel ­Wemheuer mit. Mit der Konzentration von Know-how und Ressourcen könne den immer spezielleren Herausforderungen in der dualen Ausbildung noch besser begegnet werden.

Auch eine potenziell höherwertige Qualifizierung im Anschluss an die berufliche Erstausbildung in Form von Fort- und Weiterbildungen könne in Duderstadt umgesetzt werden, erläuterte Sabine Freese, Schulleiterin der BBS Duderstadt. „Damit bildet das Zentrum für Holztechnik einen wichtigen Standortfaktor für ganz Südniedersachsen und das gesamte Eichsfeld.“

Investitionen bündeln

Die Konzentration der Fachstufen auf einen Beschulungsstandort erfolge im Interesse aller Beteiligten, ließ Wem­heuer weiter mitteilen, denn sie schaffe Klarheit über den Beschulungsstandort nach dem ersten Ausbildungsjahr.

Zudem werde damit das Konzept eines Kompetenz-Zentrums weiter verfolgt: An den BBS Duderstadt als künftigem Zentrum für Holztechnik werden die Ausbildung weiter professionalisiert und Investitionen gebündelt. Die Ausbildung werde auch für die digitale Zukunft gut aufgestellt, Auszubildende werden besser zu Fachkräften ausgebildet.

Das zukünftige Beschulungsmodell sei zwischen den beiden Schulen in Duderstadt und Göttingen und im Kreis der Schulleiter der Berufsbildenden Schulen der Landkreise Göttingen und Northeim einvernehmlich abgestimmt worden. 2014 sei die Beschulung der Tischler im Landkreis Northeim aufgehoben worden. Dieser Beschluss sei im Rahmen des sogenannten Zukunftskonzeptes der Berufsbildenden Schulen unter Einbeziehung der Kammern erfolgt, heißt es in der Erklärung des Landkreises.

Gute Lösung gefunden

Die damalige Entscheidung, die Auszubildenden der Holztechnik auf die zwei Berufsschulstandorte Duderstadt und Göttingen zu verteilen, hat ­jedoch noch nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Für die nun gefundene Lösung einer Beschulung an einem Standort haben sich deshalb sowohl die zuständigen Innungen in Göttingen, Northeim und Osterode als auch die beiden betroffenen Schulen des Landkreises Göttingen ausgesprochen. rf

siehe auch Presse-Info vom 23.04.2018, auf der Homepage Landkreis Göttingen