Kooperation „Theorie trifft Praxis“ von Eichsfeld Gymnasium und Berufsbildenden Schulen

Eichsfelder Tageblatt vom 15.05.2018

Puzzlestein für die Lebensplanung

Von Axel Artmann

Kunst-Projekt „Theorie trifft Praxis“.

Foto: r

Duderstadt. Das Eichsfeld-Gymnasium und die Berufsbildenden Schulen in Duderstadt pflegen seit langen Jahren einen intensiven Austausch. Dies wird nicht nur deutlich in der Berufsorientierung und rund um die Berufsfindungsbörse, sondern auch beim Kunst-Projekt „Theorie trifft Praxis“.

„Studien- und Berufswahl sind Kern gymnasialer Erziehung. Mit diesem Projekt pflegen wir eine lebendige Partnerschaft, die beiden Schulen im Sinne der Schülerinnen und Schüler von Nutzen ist und auch für das nächste Schuljahr in den Blick genommen wird“, betont Thomas Nebenführ, Schulleiter des Eichsfeld Gymnasiums Duderstadt.

Aus den sechs BBS-Kreativ-Angeboten: „Metall kreativ – Projekt Kerzenständer“, „Ästhetik des Körpers – Figuren aus Pappmaschee herstellen“, „Fahrzeugdesign – Konstruktion, Design und Fertigung im Fahrzeugbau“, „Holzgestaltung – Arbeit mit Holz: Laubsägefiguren, Steckspiele usw.“, „Metallgestaltung – Stahl in Form bringen“ und „Textiles Gestalten – Schöne Dinge in Stoff“ habe jeder Schüler ein Projekt selbstständig auswählen können“, berichtete BBS-Schulleiterin Sabine Freese.

„Eine rundum gelungene Sache“, beschreiben die beiden Schüler David Awuah und Leonardo Kirscht ihre Erfahrungen. Sie hätten die Produkte designed, mit den Schülern der Berufseinstiegsklasse erstes Jahr Technik hergestellt und seien „sehr stolz auf die Ergebnisse“. Lob gab es auch für Schüler, die am Projekt „Textiles Gestalten“ beteiligt waren.

 

 

BBS – Duderstadt wird Kompetenz-Zentrum für Holz

Eichsfelder Tageblatt vom 24.04.2018

Ausbildung zum Tischler läuft ab zweitem Lehrjahr an BBS Duderstadt

Duderstadt. Zu einem Kompetenz-Zentrum für Holztechnik sollen die Berufs­bildenden Schulen Duderstadt werden. Der Kreisausschuss hat einem Antrag der BBS Duderstadt und der BBS II Göttingen ent­sprochen, Auszubildende der Holztechnik in den Fachstufen ab dem Schuljahr 2018/19 ausschließlich in Duderstadt zu schulen.

Der Ausbildungsberuf Tischler wird im zweiten und dritten Ausbildungsjahr an den BBS Duderstadt konzentriert. „Für die Region ist die Entscheidung für einen Standort ein Meilenstein“, teilte ­Erste Kreisrätin Christel ­Wemheuer mit. Mit der Konzentration von Know-how und Ressourcen könne den immer spezielleren Herausforderungen in der dualen Ausbildung noch besser begegnet werden.

Auch eine potenziell höherwertige Qualifizierung im Anschluss an die berufliche Erstausbildung in Form von Fort- und Weiterbildungen könne in Duderstadt umgesetzt werden, erläuterte Sabine Freese, Schulleiterin der BBS Duderstadt. „Damit bildet das Zentrum für Holztechnik einen wichtigen Standortfaktor für ganz Südniedersachsen und das gesamte Eichsfeld.“

Investitionen bündeln

Die Konzentration der Fachstufen auf einen Beschulungsstandort erfolge im Interesse aller Beteiligten, ließ Wem­heuer weiter mitteilen, denn sie schaffe Klarheit über den Beschulungsstandort nach dem ersten Ausbildungsjahr.

Zudem werde damit das Konzept eines Kompetenz-Zentrums weiter verfolgt: An den BBS Duderstadt als künftigem Zentrum für Holztechnik werden die Ausbildung weiter professionalisiert und Investitionen gebündelt. Die Ausbildung werde auch für die digitale Zukunft gut aufgestellt, Auszubildende werden besser zu Fachkräften ausgebildet.

Das zukünftige Beschulungsmodell sei zwischen den beiden Schulen in Duderstadt und Göttingen und im Kreis der Schulleiter der Berufsbildenden Schulen der Landkreise Göttingen und Northeim einvernehmlich abgestimmt worden. 2014 sei die Beschulung der Tischler im Landkreis Northeim aufgehoben worden. Dieser Beschluss sei im Rahmen des sogenannten Zukunftskonzeptes der Berufsbildenden Schulen unter Einbeziehung der Kammern erfolgt, heißt es in der Erklärung des Landkreises.

Gute Lösung gefunden

Die damalige Entscheidung, die Auszubildenden der Holztechnik auf die zwei Berufsschulstandorte Duderstadt und Göttingen zu verteilen, hat ­jedoch noch nicht die gewünschte Wirkung erzielt. Für die nun gefundene Lösung einer Beschulung an einem Standort haben sich deshalb sowohl die zuständigen Innungen in Göttingen, Northeim und Osterode als auch die beiden betroffenen Schulen des Landkreises Göttingen ausgesprochen. rf

siehe auch Presse-Info vom 23.04.2018, auf der Homepage Landkreis Göttingen

 

 

Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen kürt Sieger der Leistungswettbewerbe

Eichsfelder Tageblatt vom 20.04.2018

Ausgezeichnete Handwerker 

Von Markus Hartwig

Kreishandwerksmeister Christian Frölich (2.v.r.) hat die Sieger im Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks ausgezeichnet. Unter ihnen auch zwei frischgebackene Jungmeister, die ihre qualifizierte Weiterbildung erfolgreich abgeschlossen haben.

Foto: Hartwig

Göttingen. Es ist mittlerweile zu einer festen Einrichtung der Kreishandwerkerschaft Südniedersachsen geworden, diejenigen zu ehren, die ihr Können während des Leistungswettbewerbs des Deutschen Handwerks unter Beweis gestellt hatten. Am Mittwoch hat Kreishandwerksmeister Christian Frölich die Besten unter ihnen ausgezeichnet.

Innungsbeste, dritte, zweite und erste Kammersieger sowie zweite und erste Landessieger – das sind die Kategorien, in denen sich die Gesellen in ihrem jeweiligen Gewerk nach anstrengenden Wettkämpfen wieder finden. Der Leistungswettbewerb, so die Richtlinie des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, sei eine Maßnahme der handwerklichen Berufsbildung, die letztendlich das Ansehen des Berufsstandes „Handwerker“ stärken, aber auch Werbung für das Handwerk als lohnendes Berufsziel machen soll.

Innungsbeste 2017: Jonas Dornieden (Anlagenmechaniker SHK); Moritz Maretschke (Bäcker); Felix Urban (Fleischer); Julian Demann (Fliesen-, Platten- und Mosaikleger); Florian Trebing (Tischler); Christoph Gieseler und Elias Staufenbiel (Kfz-Mechatroniker)

mehr auf der Seite des Eichsfelder Tageblattes

 

BBS – Duderstadt beteiligt sich am Pilotprojekt der HAWK

Eichsfelder Tageblatt vom 18.04.2018, Forum Eichsfeld

Virtuelles Klassenzimmer im Praxistest

Von Britta Eichner-Ramm/Christoph Höland

Daniela Blanke, Referentin des Institus für Lerndienstleistungen der FH Lübeck, zeigt im PC-Pool der HAWK in Holzminden, das möglich ist.

Foto: HAWK

Wie lässt sich wohnortnahe duale Berufsausbildung durch digitale Lernszenarien sichern? Diese Frage stand im Mittelpunkt eines Pilotprojektes der HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen.

„Ich hoffe, dass wir damit langfristig wieder mehr Menschen für betriebliche Ausbildungen begeistern können“, sagte Duderstadts BBS-Schulleiterin Sabine Freese über „Blended Learning“, das im vergangenen Jahr von den Auszubildenden zu Groß- und Einzelhandelskaufleuten an ihrer Schule getestet worden war.

Aus Freeses Sicht bietet der dezentrale Unterricht vor allem für den ländlichen Raum Chancen. Denn durch den demografischen Wandel würden Klassen immer kleiner, durch Schulzusammenlegungen verlängerten sich zugleich die Anfahrtswege zur Schule. Wenn die dank der Digitalisierung teilweise wegfielen, sei das gut für die Attraktivität – auch weil der klassische Berufsschultag in der Woche durch ein flexibleres System mit der digitalen Lernplattform ersetzt werden könnten. „Wir treffen den Nerv unserer Zeit“, sagte Freese deshalb.

mehr …,

 

Bereit für Digitalisierung

Eichsfelder Tageblatt vom 13.03.2018

Technische und didaktische Optionen der Lehre / Tagung an der HAWK

Von Angela Brünjes

Michael Schindewolf von der Georg von Langen Schule in Holzminden. Foto: r

Holzminden. Die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) hat mit 120 Teilnehmenden die Digitalisierung in Schule und Berufsausbildung diskutiert. Am Standort Holzminden kamen Experten aus der beruflichen Bildung, Wirtschaft, Politik und den zuständigen Ministerien und Schulbehörden zwei Tage zusammen.

Ziel war, Einblicke in technische Optionen digitaler Lehre zu geben. Dabei sollten, teilte die HAWK mit, didaktische Möglichkeiten aufgezeigt werden, aber auch Anforderungen verlässlicher und dauerhafter Etablierung digitaler Lernszenarien. Und welche organisatorischen Rahmenbedingungen und Voraussetzungen solche Veränderungen erfordern, war ein weiteres Thema. 

mehr auf der Seite des Eichsfelder Tageblattes

Die BBS – Duderstadt und die BBS – Holzminden sind in dem Projekt die zwei Modellschulen, die federführend in diesem Zukunftsprojekt vorangehen.