Digitales Lernen in der Berufsausbildung

Eichsfelder Tageblatt vom 24.02.2018

HAWK-Projekt: Bei Tagung der Berufsschüler aus Duderstadt und Holzminden steht Netzwerkgedanke im Vordergrund

Von Britta Eichner-Ramm

Unterrichtssituation im sogenannten „Blended-Learning-Format“ an der BBS in Duderstadt. Foto: r

Duderstadt. Digitale Lernszenarien in der Berufsausbildung sind Thema einer Tagung, zu der am 1. und 2. März an der HAWK in Holzminden rund 100 Teilnehmer, darunter BBS-Schüler aus Duderstadt, erwartet werden. Vor allem das Bilden von Netzwerken soll im Vordergrund stehen. Das hat die HAWK mitgeteilt.

Seit Beginn des laufenden Schuljahres lernen die Projektklassen im Beruf der Groß- und Außenhandelskaufleute der BBS Duderstadt und der Georg-von- Langen-Schule in Holzminden im sogenannten Blended-Learning-Format. Entwickelt worden ist das Vorhaben nach Mitteilung der Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst (HAWK) vom Zukunftszentrum Holzminden-Höxter an der HAWK in Holzminden, den Berufsbildenden Schulen Duderstadt und Holzminden, den Industrie- und Handelskammern Hildesheim und Göttingen, der Fachhochschule Lübeck und der Stadtentwicklungsinitiative Duderstadt 2020. Ziel des Forschungs- und Entwicklungsprojektes sei es, die Attraktivität der dualen Berufsausbildung zu steigern und die wohnortnahe Beschulung zu sichern, was als „eines der wichtigsten Entwicklungspotenziale“ für die Zukunftsfähigkeit ländlicher Räume angesehen wird.

mehr auf der Seite des Eichsfelder Tageblattes