Sporttag der BBS-Duderstadt am 10.09.2021

Spaß am Eiswaffel-Fließband und beim Rasenskilaufen

24 Klassen machen mit beim Start ins neue Schuljahr mit spannendem Sporttag

Dass Schule Spaß machen kann, hat die Berufsbildende Schule Duderstadt mit ihrem Sporttag zum Start des neuen Schuljahres bewiesen. Bei trockenem und später sogar sonnigem Wetter zeigten die Schülerinnen und Schüler ihre sportliche Seite und guten Teamgeist.

24 Klassen, nach Möglichkeit von ihren Klassenlehrkräften betreut, sind in diesem Jahr nach der Begrüßung durch Schulleiterin Sabine Freese kurz nach 8 Uhr an den Start gegangen. Das waren sechs Gruppen mehr als vor zwei Jahren. Im vergangenen Jahr konnte der Sporttag wegen Corona nicht umgesetzt werden.

Mit der Pandemie im Blick hat der Organisator Clemens Weber viele Stationen ins Freie verlagert. Nur die ersten Stationen mit einem Parcours, Basketball, Kastenbooten und Mattenrutschen waren in der Turnhalle aufgebaut. Zum Labyrinth für „Blinde“ ging es nach draußen. An der Torwand, beim Frisbee-Werfen, beim Staffellauf mit Dosenwerfen und Darts, beim Kegeln zu zweit als siamesischer Zwilling, beim Stäbe-Wandern und beim Rasenskilaufen sowie am Eiswaffel-Fließband mussten sich die Schülerinnen und Schüler rund um die Schule herum bewähren. Über 100 Punkte am Eiswaffel-Fließband jubelten die Schülerinnen der KOS-21 und lagen damit im guten Mittel.

„Ich bin stolz auf Euch“, sagte Silvio Nodewald den vier Schülern aus der Berufsfachschule Metall, als sie kurz nach 11 Uhr alle zwölf Stationen hinter sich hatten. Beim Blinden-Parcours bei Esther Brudermann hatte er engagiert mitgeholfen, den „blinden“ Schüler ohne Unfall durch die Hindernisbahn zu leiten. Für die „blinde“ Person war der Mund-Nasen-Schutz zu einer Augenbinde geworden.   

„Das Mattenrutschen mochte ich nicht“, gesteht Lea aus der PA 21. Am besten hat ihr der Parcours in der Sporthalle und das Eiswaffel-Fließband gefallen. „Cool“ fand Nicole aus der KE-21 den Sporttag. „Da lernt man die anderen ein bisschen kennen.“

In der Wartezeit auf die Siegerehrung gab Amira eine Gesangsprobe zum Besten. Die Berufsfachschule Holzwirtschaft erhoffte sich einen Platz auf dem Siegertreppchen, denn sie hatte mit nur fünf Aktiven – eine davon schnell außer Gefecht, weil sie sich bei einer der ersten Aufgaben den Fuß verknackste – 813 Punkte errungen. Doch leider reichte ihre Punktzahl nicht.

Den dritten Platz sicherte sich die FOW-11A mit 1031 Punkten. Den zweiten Platz erreichte die FOT-12 mit einem Vorsprung von 91 Punkten. Mit nur sechs Mitstreitern ergatterten sie 1122 Punkte. Noch knapper fiel der Vorsprung zum ersten Platz mit einer Differenz von 38 Punkten aus. Die Berufsfachschule Fahrzeugtechnik errang 1160 Punkte.

Leo aus der BF HW zeigte sich trotzdem insgesamt zufrieden. „Es war anstrengend und hat Spaß gemacht. Beim Mattenrutschen sei er mit der Matte sogar zweimal hin- und hergekommen. In seinem Schlusswort lobte Organisator Weber die Schülerinnen und Schüler dafür, dass sie am Vortag gut aufgegessen hätten – so habe sich das Wetter gut gehalten. Und als habe Petrus sein Einsehen gehabt, schickte er erst, als alles geschafft war, doch noch ein paar Regentropfen.

von Ute Lawrenz

 

 

 

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.